[Im Test] Funkelschatz – Kinderspiel des Jahres 2018

Als Eltern ist man ständig auf der Suche nach dem richtigen Spiel für seine Kids, vor allem wenn diese Spielanfänger sind und drei Jahre alt. Das erste Spiel, was einem meist über den Weg läuft, ist Obstgarten von Haba. Jedoch möchte man gerne auch einmal einen Schritt weiter gehen. Eine gute Orientierung gibt hier das Kinderspiel des Jahres.

Der Gewinner in der Kategorie Kinderspiel des Jahres 2018 ist Funkelschatz. Funkelschatz ist ein recht einfaches Spiel für 2-4 Spieler und wird empfohlen ab 5 Jahren. Doch wie es sich herausstellte, eignet es sich auch schon für meine 3 ½-jährige Tochter.

Um was geht es bei Funkelschatz?

funkelschatz

Die Drachenkinder haben einen ungewöhnlichen Schatz entdeckt: eine Eis-Säule mit eingefrorenen Funkelsteinen. Die wollen alle natürlich gerne haben. Zusammen mit Papa Drache entfernen die Spieler einen Eis-Ring nach dem anderen und bringen die Eis-Säule zum Schmelzen. So purzeln die Funkelsteine herunter. Aber aufgepasst: Es können nur bestimmte Funkelsteine eingesammelt werden. Wer besitzt am Ende die meisten Funkelsteine?

Funkelschatz ist eine Art Geschicklichkeitsspiel. In einer aus durchsichtigen Plastikringen gebauten „Eissäule“ befinden sich verschiedenfarbige Kristalle, die sogenannten Funkelsteine.

Der Startspieler erhält den Drachenvater, welchen er vor sich abstellt . Spielt man mit mehr als drei Spielern, darf sich der Startspieler zunächst für eine Farbe entscheiden, von welcher er glaubt, dass die meisten Funkelsteine zu Boden fallen, sobald er den obersten Ring der Eissäule entfernt. Im Uhrzeigersinn entscheiden sich dann noch die anderen Spieler für eine Funkelsteinfarbe ihrer Wahl. Zu zweit nimmt sich jeder zwei Plättchen.

Nun darf der Startspieler beginnen die Eissäule zum Schmelzen zu bringen, indem er einen Ring von der Eissäule entfernt. Nachdem der Spieler mit dem Drachenvater den Ring entfernt hat, sammeln nun alle Spieler die von ihnen ausgewählte Farbe ein. Diese werfen sie jeweils in die Höhlen ihrer Drachenkinder. Alle Funkelsteine der nicht-gewählten Farbe, werden dann in die drei Löcher auf dem Spielfeld geschoben und gehören damit dem Drachenvater. Danach wird der Drachenvater an den nächsten Mitspieler gereicht und das Spiel beginnt von vorne. Solange bis alle Ringe abgetragen wurden.

Danach wird der Spielplan abgehoben und jeder zählt die gesammelten Funkelstein in seiner Höhle. Bei Kleinkindern kann man alternativ auch Reihen bauen lassen und man schaut, wer am Ende die längste Reihe an Funkelsteinen hat.

Macht Funkelschatz auch Spaß?

Ja, das macht es. Das Thema ist kindgerecht und wirkt wenig aufgesetzt. Das Material kommt hochwertig daher. Der Drachenvater und die Funkelsteine haben einen enormen Aufforderungscharakter. Die Funkelsteine laden regelrecht zum Spielen ein. Zum anderen fördert es die Feinmotorik, die Sprachentwicklung hinsichtlich Farbe und gibt dem Kind ein Gefühl hinsichtlich Mengenverhältnissen. Die Regeln sind klar und einfach verständlich und die Spielzeit von 10-15 Minuten genau richtig gewählt.

Sicherlich konnte unsere 3 1/2-jährige Tochter nicht unbedingt immer abschätzen, welche Funkelsteine als nächstes zu Boden gehen und entschied sich daher meist für ihre Lieblingsfarben rot und lila. Doch je öfter wir spielten, verstand sie in Ansätzen, um was es bei dem Spiel geht. Ungeachtet dessen war die Freude jedes Mal groß, wenn sie viele ihrer Steine einsammeln durfte.

Auch als Erwachsener ist Funkelschatz recht unterhaltsam geraten, vor allem da man sich durch die Glückskomponente nicht unbedingt großartig zurücknehmen muss.

Funkelschatz spielt sich mit zwei Spielern ausgesprochen gut, ist eine Augenweite und machte allen in der Familie gleichermaßen Spaß.


Spieleranzahl: bis 4

Alter: ab 5 Jahren

Spieldauer: 10 bis 15 Minuten

Preis: 14,95 Euro

Erscheinungsjahr: 2017

Verlag: HABA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.